GGS31 - General Guisan-Strasse 31 - CH-8400 Winterthur

GisiBar jeden Donnerstag ab 20:00h

→ wenn auf der Webseite nicht anders vermekt ←

Am 17.5. bleibt die Bar geschlossen (wegen Hausfest)


 

Aktuelle Infos rund um die Situation der Gisi >> gisibloggt.noblogs.org


 

 

Freitag 18. Mai

Konzerte ab 22 Uhr

Essen für alle ab 20 Uhr, mit Mitternachssnack!

Subkultura:

new kids from the docks (hc/punk, ch)
https://newkidsfromthedocks.bandcamp.com/

lo fat orchestra (lofi punk, ch)
https://lofatorchestra.bandcamp.com/

Janösch (hc/punk, at)
https://janoesch.bandcamp.com/

Profiteur (hc, ch)

storm {o} (hc/screamo, it)
https://stormo.bandcamp.com/

Holzkeller:

Lady Lazy (rap, de)
https://soundcloud.com/ladylazy

rana esculenta (hiphop, de)
https://ranaesculenta.bandcamp.com/

torkel t (rap, de)
https://torkelt1.bandcamp.com/releases

DJ FVU (trap/hiphop)

Solibar: IGBBSL

 

Samstag 19. Mai

Punk-Quiz 19Uhr

Konzerte ab 22 Uhr

Essen für alle ab 20 Uhr, mit Mitternachssnack!

Subkultura:

Genyak (punkrock, hu/de)  ->abgesagt!
https://genyak.bandcamp.com/

Min King (soul, ch)
https://minking.bandcamp.com/

Zaperlipopette! (experimental punk, ch)
https://zapperlot.bandcamp.com/

naileater (d-beat/hc, at)
https://naileater.bandcamp.com/

Holzkeller:

Misses Poe (ch)
http://www.missespoe.com/

Ikan Hyu (space pop, ch)
http://www.ikanhyu.ch/IKANHYU/index.html

DJ Wanga

8bit desaster

Solibar: AKW

BUTRÖN - power crust
https://butron.bandcamp.com/

vegane Vokü/Küfa 19 uhr
Konzertbeginn 21 Uhr

Exylem (FR, Blackened Hardcore)

Forlet Sires (CH, Blackened Metal of Doom)

Dying Giants (FR, Instrumental Doom)

TechnoSoliParty mit elektronischer Tanzmusik von

Das Gemunkel/Jean-Jaques/Brummelbäri

Doors 23Uhr

Soli für den Tattoocircus ZH
https://tattoocircuszurich.noblogs.org/tattoo-circus/

In der Stadt Winterthur wird die Gentrifizierung weiter voran-getrieben. Besonders die Immobilien der Terresta AG sind begehrte Aufwertungsobjekte. Etliche Mietwohnungen und besetzte Häuser, wie die „GISI“, sind aufgrund dieser Situation bedroht.

Die Stadt ist Lebensmittelpunkt von vielen Menschen, die den Ort mit verschiedenen Ideen lebendig halten. Ein lebendiger Ort soll Platz haben für die Bedürfnisse von Menschen verschiedenster Couleur, auch von solchen, die keine Karriere machen können oder wollen. Dem gegenüber steht die kapitalistische Logik, gemäss derer auch Grundbedürfnisse wie Wohn- und Lebensraum mess- und bewertbar sind. So wird die Stadt zum unermesslichen Spielplatz für die Meistbietenden.